Zum Haupt-Inhalt
Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien
Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien, © Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien
Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien
Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien, © Courtesy: Privatsammlung Jelitzka, Wien

Vernissage | Sonderausstellung

„Die Kamera ist grausam" – Meisterwerke von Model, Arbus, Goldin

„Die Kamera ist grausam" – Meisterwerke von Model, Arbus, Goldin

Die drei großen Fotografinnen Lisette Model, Diane Arbus und Nan Goldin hielten das gesellschaftliche Leben Amerikas, in dem sich als Einwanderungsland bis heute die Welt spiegelt, in unterschiedlichen Phasen des 20. Jahrhunderts fest.

Sie interessierten sich für die sozialen Dimensionen des Zusammenlebens, für die Randfiguren der Gesellschaft, für außergewöhnliche Persönlichkeiten und Exzentrisches. Sie warfen mit ihrem Kameraauge einen ganz persönlichen Blick auf den Menschen und seine disparaten Lebenswelten und hinterfragten damit immer wieder die Gültigkeit des Normativen und der Konventionen. Ihre Werke sind - stellvertretend für drei Generationen - einerseits Ausdruck ihrer Zeit und der unterschiedlichen Milieus, in denen sie sich bewegten, andererseits auch Hommagen an die Vielfalt des Seins und dessen unterschiedliche Erscheinungen.

Obwohl Werke Models, Arbus und Goldins in verschiedenen thematischen Ausstellungen aufeinandertrafen, verbindet diese Ausstellung erstmals bedeutende ausgewählte Werke in einer exklusiven Zusammenschau der drei „Grandes Dames" der amerikanischen Fotografiegeschichte.

Lisette Model, geboren 1901 in Wien, lebte, arbeitete und starb 1983 in New York City.
Ausstellungen u.a.: Henri – Model – Arbus. Menschenbilder, Stiftung Situation Kunst, Bochum (2014); Kunsthalle Wien (2000); Museum of Modern Art, New York (1983); The Family of Man, Museum of Modern Art, New York (1955)
 
Diane Arbus, geboren 1923 in New York City, lebte, arbeitete und starb 1971 ebendort.
Ausstellungen u.a.: diane arbus: in the beginning, Metropolitan Museum New York (2016); documenta 6 (1977); Museum of Modern Art, New York (1972); Biennale Venedig (1972)

Nan Goldin, geboren 1953 in Washington, D.C., lebt und arbeitet in New York City.
Ausstellungen u.a.: The Ballad of Sexual Dependency, Museum of Modern Art, New York (2016/17); I’ll be your mirror, Centre George Pompidou (2001); Kunsthalle Wien (1998); Whitney Museum of American Art (1996)

Eröffnung:

Freitag, 6. April 2018, 19:00 Uhr
Zur Ausstellung spricht Dr. Gerald A. Matt

Ausstellungsdauer: 

7. April bis 30. Juni 2018

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Das FLATZ Museum ist derzeit geschlossen.

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das FLATZ Museum bleibt bis auf Weiteres aufgrund der Corona-Krise zum Schutz der Bevölkerung geschlossen. Sie haben aber via Video auf der Website die Möglichkeit, Einblicke in die aktuelle Sonderausstellung „FRIENDS – Newton und Gibson“ zu gewinnen.

Die Stadt Dornbirn informiert Sie über die Presse, das Gemeindeblatt sowie über Social Media, sobald der Museumsbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Bleiben Sie gesund und schauen Sie auf sich und Ihre Nächsten.
Ihr Team vom FLATZ Museum.